Bernegger verlagert den Transport hochwertiger Rohstoffe nachhaltig auf die Schiene

400.000 to Material fahren Bahn - „Von der Straße auf die Schiene“ – ein Satz, der in der aktuellen Diskussion um die Themen Klimawandel, Abgasskandale und Verkehrszunahme immer wieder fällt. Oft bleibt es aber bei wagen Absichtserklärungen und Lippenbekenntnissen. Vor diesem Hintergrund wurde bei Bernegger bereits vor Jahren eine Langfrist-Strategie entwickelt deren Ziel eine nachhaltige und mehr als nur symbolische Nutzung des Verkehrsträgers Schiene ist. 

 B6

Die Weichen wurden gestellt

Die konkrete Umsetzung begann mit dem Bau der ÖBB Betriebsausweiche Linzerhaus. Dabei handelt es sich um einen mehr als 1.400 Meter langen Streckenabschnitt der Pyhrnbahn im eingleisigen Bereich zwischen dem Bahnhof Spital/Pyhrn und dem Nordportal des Bosrucktunnels. Mit der Neuerrichtung dieser Betriebsausweiche wurde die wesentliche Linie verbessert, die Strecke betrieblich aufgewertet und bestehende Lärmschutzmaßnahmen wurden erweitert. Für Bernegger entstand die Möglichkeit das bestehende Werk Spital/Pyhrn direkt an die Pyhrnbahn anzuschließen. Am Betriebsgelände wurde eine Anschlussbahn mit fünfgleisigem Verladebahnhof errichtet, mit dem es möglich ist Ganzzüge effizient und präzise mit hochwertigem Rohstoff zu beladen. Ein Entladeterminal ermöglicht die geordnete Rücknahme von Aushubmaterialien und Baurestmassen. Der Eigenverschub der ca. 240 m langen Züge, die durchschnittlich 1.200 Nettotonnen transportieren, erfolgt durch einen Verschubroboter.
Das enorme Investment zeugt von einer langfristigen Vision und nachhaltigem Denken, dass über kurzfristige Trends weit hinausgeht. Es wurden dafür Gesamtinvestitionen von ca. 13,2 Mio. EUR getätigt.

Das Konzept ist auf Schiene

Bernegger Bahnlogistik wendet derzeit zwei unterschiedliche Transportvarianten an: Einerseits werden Ganzzüge im Kundenauftrag im Werk Spital abgefertigt. Auf das beigestellte Wagenmaterial werden Rohstoffe, die im Traditionssteinbruch Schützenstein gewonnen werden, automatisiert verladen.
Eine weitere Transportvariante basiert auf einem eigens entwickelten Container-Transportsystem. Dabei können Transporteinheiten per Vollcontainerstapler zwischen Schiene und Straße umgeschlagen werden. So wird der Transport zwischen einem Bahnhof und der jeweiligen, tatsächlichen Abladestelle, die oftmals über keine direkte Gleisanbindung verfügt, gewährleistet.
Der Anteil der Laststrecke, die per LKW auf der Straße zurückgelegt werden muss, wird somit minimiert und beträgt beispielsweise auf der Strecke Spital/Pyhrn nach Linz nur mehr etwa 5 %.
Untersuchungen des Umweltbundesamtes aus 2018 zeigen darüber hinaus auf, dass die Gesamtemissionen an CO2-Äquivalneten beim Transport auf der Schiene nur etwa ein Zehntel des Werts bei Transporten auf der Straße beträgt. Grund dafür ist auch die Tatsache, dass der Energieverbrauch pro transportierter Tonne auf der Schiene nur etwa ein Fünftel des Verbrauchs pro Tonne auf der Straße beträgt.

Der Bernegger-Zug nimmt Fahrt auf

Innovative (Transport-) Konzepte scheitern teilweise in der Praxis oder sind wirtschaftlich kaum skalierbar. Am 25. Juli 2016 wurde bei Bernegger im Werk Spital/Pyhrn der erste Ganzzug abgefertigt und damit der Startschuss für eine beeindruckende Entwicklung gegeben. Die Praxistauglichkeit des Konzepts konnte bereits 2017 eindrucksvoll bewiesen werden. Bernegger Bahnlogistik beförderte allein auf der Strecke von Spital/Pyhrn nach Linz und Enns mehr als 200.000 Tonnen Rohstoffe auf der Schiene. Diese Menge an schienengebunden transportierten Rohstoffen entspricht dabei einer Einsparung von ca. 1 Mio. LKW-Kilometer oder von ca. 16.000 LKW-Fahrten im Linzer Stadtgebiet pro Jahr.
Im Jahr 2018 konnten bereits 400.000 to Material per Bahn transportiert werden. Dabei wurden mehr als 250 Züge am Anschlussbahnhof Spital/Pyhrn abgefertigt. Das flexible System erlaubt eine nachhaltige Steigerung der Transportleistung und damit eine umweltschonende und zukunftsweisende Entwicklung der Bernegger-Rohstoff-Transportlogistik. In der nächsten Ausbaustufe ist deshalb die Errichtung von eigenen Zielbahnhöfen für die firmeneigenen Aufbereitungs- und Verarbeitungsanlagen in Linz und Enns. Darüber hinaus umfasst die Bernegger Bahnlogistik schon heute die Belieferung und/oder Entsorgung von Großbaustellen im gesamten Bundesgebiet auf Basis des kombinierten Güterverkehrs. Gerade in diesem Segment ist ein enormes Potenzial gegeben.
Bei alldem setzt Bernegger auf qualifizierte und motivierte MitarbeiterInnen, die gemeinsam Herausforderungen in einem spannenden, dynamischen und zukunftsorientierten Wirtschaftsumfeld meistern. Dabei ist die Bandbreite der Aufgaben äußerst umfangreich und nachhaltig abgesichert. Es bieten sich laufend attraktive Karrierechancen und persönliche Entwicklungsmöglichkeiten im „Team Bernegger“, das an 18 Standorten österreichweit agiert.

WIR BEWEGEN NACHHALTIG.

 Hier geht's zum Video ... 

Gemäß der Richtlinie 2009/136/EU teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet. Wenn Sie weiterhin auf diesen Seiten surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.